Sonja Egger Illustration | Charakterentwicklung | Text

Origami meets Tangram

sonja-egger-origami+tangram-furnierhasen

Zwei Dinge beschäftigen mich seit geraumer Zeit. Origami fasziniert mich seit Kindesbeinen an (obwohl ich über das Anfängerstadium nie hinausgekommen bin) und Tangram kann genauso herausfordernd sein. Beides grade sehr trendig und nicht wegzudenken aus diversen Lifestyle-Magazinen. Warum sie also nicht verbinden?

sonja-egger-origami+tangram-furnierhasen-1

Zuerst eine zweidimensionale Skizze eines Origami-Hasen gemacht. Von der letzten Weihnachtsstern-Bastelaktion waren noch Furnierreste übrig. Für den Tangram-Look ganz hervorragend geeignet. Als Gegenpart zur streng geometrischen Origami-Form gibt’s auch einen kleinen Hasen mit weicher organischer Linienführung.

sonja-egger-origami+tangram-furnierhasen-anleitung
Mit Furnier zu arbeiten ist nicht ganz einfach; der Schwierigkeitsgrad hängt sehr von der Holzsorte ab. Ich habe Eiche und Kirsche verwendet – beides lässt sich mit einem scharfen Cutter oder einer Schere einigermaßen gut schneiden. Furnier am besten einige Minuten über heißen Wasserdampf halten, dann brechen die Fasern nicht so schnell. Vorsichtiges Hantieren ist trotzdem geboten. Ich hab’s so gemacht:

-1-  Die gesamte geometrische Form mittels Kohlepapier (es gibt übrigens auch wachsfreies, das wieder wegradiert werden kann!) auf 2mm starke Graupappe übertragen.
-2-  Dann alle Teile ebenfalls mit Kohlepapier einzeln auf das Furnier übertragen. Es reichen die Eckpunkte als Schnittmarken. Für den Tangram-Effekt darauf achten, dass die Maserung der einzelnen Teile in verschiedene Richtungen zeigt.
-3-  Alle Teile mit Express-Holzleim aufkleben und festpressen.
-4-  Mit der Rückseite der Form genauso verfahren. Oder – wem das zu mühsam ist – nur die äußere Kontur auf Furnier übertragen und die Rückseite aus einem Stück auf die Pappe kleben.
(-5-  Die PedantInnen unter Euch verkleiden – so wie ich – auch noch die Kanten mit dünnen Furnierstreifen.)

Für das rundliche Häschen hab ich aus Furnier zwei idente Formen ausgeschnitten und vorne und hinten (spiegelverkehrt) auf eine dritte Form aus dünnem Karton (von einer alten Müslipackung!) geklebt. Eventuell müssen die Ränder noch nachgearbeitet werden.

Die Löcher für die Aufhängung und das Auge kann man mit einer Ahle oder einer dicken Nadel stechen.

Und damit geht’s wie gewohnt zum Creadienstag und zu Ninas Upcycling-Dienstag.

Habt es fein!

 

 

47 Antworten auf Origami meets Tangram

  • Hallo Sonja,

    da ich offensichtlich lifestyletechnisch doch sehr weit hinter dem Mond wohne, musste ich erst mal nachschauen, was Tangram eigentlich ist :-(
    Nichtsdestotrotz sind deine Häschen natürlich wieder wunderschön, da lohnt sich die Pedanterie. Wie hast du nur diese winzig kleine Auskerbung an den Füßen des rundlichen Häschens hinbekommen? Dafür wäre ich wieder einmal eindeutig zu grobmotorig.

    LG
    Susanne

    gepostet von

    Susanne am
    • Danke, liebe Susanne. Tatsächlich ist mir eine Hasenpfote abgebrochen. Aber das macht nix. Weil alles auf den Karton geklebt wird, ist das kein Drama und durch die natürliche Maserung sieht und fühlt man die Bruchstelle nicht.
      Lieben Gruß!

      gepostet von

      Sonja Egger am
  • Wunderschön!
    Dein Tangramhase sieht so toll aus!
    Ich glaube, mir wäre es zu fummelig mit Funierholz zu basteln, ich bin schlecht am Cutter. ;-)
    Deshalb muss ich dich besonders loben!!!!
    LG,
    Monika

    gepostet von

    Monika am
  • Tolle Osterhasen hast du da gewerkelt,die sehen echt klasse aus.
    Ich muß mir unbedingt auch mal Funier zulegen!
    LG Andrea

    gepostet von

    fabalino am
  • Liebe Sonja,

    Deine Hasen sind klasse, der Kontrast macht es noch spannender.

    Dass Tangram gerade wieder in ist, wusste ich gar nicht, nichts desto trotz habe ich vor kurzem mein Holztangram wieder hervorgeholt und lege hin und wieder Figuren, eine zeigte ich in einem Blumenpost vor kurzem.. Funierstreifen warten bei mir ebenfalls auf Verarbeitung… Seltsam oder? Muss mein Unterbewusstsein mir geflüstert haben.

    herzlich Judika

    gepostet von

    Judika am
  • Dein Tangram/Origami-Hase finde ich klasse. Für meine Augen eine sehr moderne Art der Osterdeko. Sieht aber auch nach ganz viel Arbeit aus. Ich glaube, ich bleibe dieses Jahr mal noch bei den Eiern. Diese auszublasen und zu dekorieren, nimmt so schon sehr viel Zeit in Anspruch.

    gepostet von

    Leah am
  • Kuscheliges mal ganz kantig; sieht klasse aus!
    Liebe Grüße
    Daniela

    gepostet von

    havelmädchen am
  • Sowas von schön!!!!
    LG
    Frau H.

    gepostet von

    Frau H. am
  • Liebe Sonja,
    deine Hasen sind wunderschön! Wieder eine ganz tolle Idee.
    Auch deinen letzten Beitrag habe ich mit großem Interesse gelesen.
    GLG Alex

    gepostet von

    Die Tonmanufaktur am
  • allerfeinst (as usual) und die idee so gut (auch as usual). hachz, sonja.

    gepostet von

    mme ulma am
  • Darf ich als alter “Holzwurm” noch mal schlaumeiern? Furnier, besonders bei so feinen Stücken kann man besser schneiden, wenn man es von hinten kaschiert. In diesem Fall würde ich dieses “Wasabi-Tape” wie ich es immer etwas spöttisch nenne nehmen, das dürfte dafür perfekt sein. Beim Schneiden feiner Stücke brechen dann nicht die Kanten aufgrund der Maserung/Spiegel weg.

    Zu empfehlen sind für solche feinen Arbeiten Furniere aus Obstholz und Furniere von Baumarten die sehr langsam wachsen. Die Struktur des Holzes ist dichter und es splittert nicht so schnell an den Kanten. Eiche ist, je nachdem wie sie geschält wurde, schon recht grenzwertig in der Verarbeitung, weil die porigen Spiegel sehr lang sein können.

    Aber mal davon ab, klasse Arbeiten!!!

    LG Doris

    gepostet von

    die.waschkueche am
    • Das mit dem Wasabi-Tape (hehe :-D) hab ich mir auch überlegt. Fürs nächste Mal hab ich mir vorgenommen, statt des mittigen Kartons gleich beide Furniere mit doppelseitigem Klebeband zu verbinden (hatte aber keines daheim). Mal schauen, wie das geht.
      Lieben Gruß!

      gepostet von

      Sonja Egger am
  • Ähem, Malerkrepp statt Washi-Tape geht natürlich auch, ist aber nicht so lifestylig ;). Damit haben wirbei Intarsienarbeiten immer die Kanten geschützt.

    gepostet von

    die.waschkueche am
  • Liebe Sonja, du bist einfach grandios! Wieder so eine wunderschöne Idee!!! Die Kombination aus beiden Techniken, die Farbwahl, die Form der Hasen, deine exakte Arbeitstechnik usw. Einfach großartig!!! Die beiden Osterhäschen gefallen mir richtig, richtig, richtig gut! Wollen die beiden Häschen nicht mal meine Lämmer am Osterstrauß besuchen kommen? ;-)
    Ganz liebe Grüße und einen schönen Tag dir… Michaela

    gepostet von

    MiME am
  • ich bin immer sofort verliebt in all die dinge, die du machst.

    gepostet von

    ninja von ninjassieben am
  • Der kleine braune Hase ist herzallerliebst, der andere ist mir zu kantig. :) LG Rebekka

    gepostet von

    The Boxing Duck am
  • Richtig schön! Und – mal wieder- toll fotografiert! Ich finde ja den Tangram-Hasen am schönsten, der hat etwas besonderes, das man nicht im Laden kaufen kann. Du hast vergessen, den ausschneiden-Schritt )zu erwähnen (oder ich bin zu doof ihn zu finden). Kann man das Holz mit Schere oder Cutter schneiden?

    gepostet von

    Liska am
    • Im Text ist erwähnt, dass man Cutter und Schere verwenden kann, dass das Mittel der Wahl aber von der Holzart abhängt. :-) Ich habe beides verwendet: Cutter funktioniert bei geraden Linien deutlich besser, Schere braucht man eventuell für Rundungen. Mit der Schere bricht das Furnier aber auch leichter. Für den Cutterschnitt lieber öfter und sanft schneiden als einmal und mit Druck.
      Lieben Gruß!

      gepostet von

      Sonja Egger am
      • Jetzt hab ich’s auch gesehen – wer lesen kann ist klar im Vorteil ;-) Aber Danke für die ausführliche Antwort!

        Liebe Grüße
        Liska

        gepostet von

        Liska am
  • This is great, well done !

    gepostet von

    Sarah @ *Tadaam! am
  • sieht toll aus! ich mag origami und gerade linien!
    aber mit holz stell ich mich immer ungeschickt an – es bleibt beim anhimmeln…
    glg eva

    gepostet von

    evart am
  • Wieder eine so tolle Idee! Mir gefallen beide Hasenvariationen sehr gut.
    Lg Kleefalter

    gepostet von

    Kleefalter am
  • Deine Hasis sind einfach Spitze! Wahnsinn, was du dir jede Woche aus dem Ärmel schüttelst!?! Ich bin begeistert!
    Liebste Grüße
    Johanna

    gepostet von

    Johanna Rundel am
  • Tangram und Origami – ich bin ganz bei Dir. Deine Hasen sind super! Beinnahe wäre eine Tangramversion eines Hasen in die Muster-Mittwoch-Gallerie gelandet. Ich mag die graphischen Formen sehr gerne!
    Liebe Sonja, ich wünsche Dir einen schönen Tag, Cora

    gepostet von

    RAUMIDEEN am
  • Du überraschst immer und immer wieder…folgst Trends und machst sie stets zu Deinem eigenen Stil,
    einfach grandios…ich liebe es und komme aus dem Schwärmen nicht heraus!!!
    Du bist spitze…liebste Grüße, Steffi

    gepostet von

    ichliebediesentag am
  • Oh wie süß ist das denn?! Tangram ist total in, das stimmt. Ich mag es auch gerne, aber der “runde” Hase ist einfach super süß und kann problemlos mithalten.

    LG Nora

    gepostet von

    Nora am
  • Wirklich sehr trendy, besonders der Tangram Hase. Wir haben ein Tangram zuhause mit sehr vielen Mustern, da bin ich jetzt absolut inspiriert.
    Liebe Grüsse,
    Claudine

    gepostet von

    Merlanne am
  • Die sind beide ganz super, aber der Tangramhase ist der Oberknüller, gefällt mir sooooo gut!
    Herzliche Grüße
    Kebo

    gepostet von

    Kebo am
  • Einmal mehr absolut fantastisch ! Ich bin immer wieder fasziniert was du alles kannst ! Suuuper !
    Ganz liebe Grüße
    Ute

    gepostet von

    puenktchen am
  • Oh wie cool. Das stelle ich mir wirklich sehr fitzelig vor. Die beiden Hasen zusammen bilden aber einen tolle Kombination. Ich bin verliebt. :)
    Hoffentlich ist die Migräne wieder weg? Hab noch eine wunderbare Woche, liebste Grüße, Eva

    gepostet von

    Eva am
  • Hallo,
    Deine Häschen sehen sehr schön aus! Einen Tangram-Hasen habe ich noch nie gesehen.
    Sehr schön hast Du alles verarbeitet.
    Liebe Grüße
    ANi

    gepostet von

    Flöckchenliebe am
  • Absolut genial ist dein Tangramfurnierhase.
    Bei dir geht es mir ganz oft so, dass ich mich bei den DIYs ärgere, dass ich nicht selber draufgekommen bin. Das passiert nicht oft und adelt deine Kreativität für mich um so mehr. Ich bin ein bisschen neidisch auf diese Idee, denn sie ist einfach wunderschön. :-)
    Sehr feinporiges Holz eignet sich übrigens super für Furnierarbeiten. Ahorn, Birne, Hainbuche, Apfel. Wenn der Cutter dann super scharf ist, klappt es meistens. Ein guter Schreinertrick ist, vorher Klebeband über das Furnier zu kleben, bevor man es schneidet – dann splittert es auch nicht. Die Schreiner nehmen wasserklebendes Papierband, aber ich denke, Maskingtape müsste auch gut gehen.
    Ich fühle mich grade stark ans BGJ erinnert… da haben wir sehr viele Furnierarbeiten gemacht.

    Herzlich, Katja

    gepostet von

    Die Raumfee am
    • Danke, Katja! Aber meinst Du mir geht es umgekehrt anders? Allein was Du aus simplen Vorhangringen aus dem Hut zauberst. Letztendlich ist es aber wurscht, wer die Idee hatte, oder!?
      Mit Furnier mach ich bestimmt noch mehr und werd das nächste Mal auch Klebeband verwenden (in dem Fall war es nicht weiter problematisch). Bei der Holzart hatte ich nicht viele Wahlmöglichkeiten, aber ich bin immer dankbar für Tipps. Da gibt’s noch so viel zu lernen. :-)
      Herzliche Grüße!

      gepostet von

      Sonja Egger am
  • sehr schön, beide hasen, und perfekte holzwahl – nur blöd, dass hinter dieser deko die meisten geschenke abstinken werden… und fein, dass für deine bastelideen noch soviel oster-advent übrig ist,
    freut sich ei

    gepostet von

    ei am
  • Fräulein Egger,
    da flirten Origmai und Tangram ja frühlingsmäßig um die Wette. Ich freue mich auf die Babies in 9 Monaten ;)
    LG Kerstin

    gepostet von

    Kerstin am
  • Ach liebe Sonja da triffst du genau in mein Tangram Herz, ich bin verzückt und staune über deine Funierarbeit… da sag ich auch Wow,wow,wow!!

    Sei herzlich gegrüßt Jenny

    gepostet von

    Jenny / Kayhuderfjaeril am
  • Ich bewundere deine abgefahrenen Ideen – die auch noch jedes Mal so unverschämt gut aussehen und gelingen. Wie oft habe ich schon meinen Hut vor dir und deinen Ideen und überhaupt gezogen?
    Liebste Grüße von Steffi

  • ICH WILL DIE KAUFEN! Geht das? :-) Stell dir mal vor, wie gut die beiden Hasen zu meinen Ostereiern passen würden (sind im letzten Posting zu sehen)…ich mag Tangram und Origami ja auch so gerne! Hach Sonja, wiedermal rundum gelungen! Lieben Gruß Lisa

    gepostet von

    Lisa von WOHN:PROJEKT am
  • beide hasen sind ganz und gar fabelhaft und eine wunderschöne idee!
    am tangram bin ich früher schier verzweifelt und habe es seit ewigen zeiten nicht mehr in der hand gehabt. ich glaub, das bleibt auch so. ich nehm den puscheligen runden, gemütlichen hasen!
    ganz liebe grüße, mano

    gepostet von

    mano am
  • Eine wunderhübsche Idee….wußte schon bei Pinterest, daß sie von Dir sein müssen. sehr stilvoll. Mag ich :)
    Papa hat früher mit Furniere Bilder gemacht, ich muß da mal in den Keller schleichen…
    LiebenGruß von Sandra

    gepostet von

    LiBellein am
  • Liebe Sonja,
    auch ich kann nur in Superlativen schwelgen, allein die Tatsache, dass Du Dir das Furnier Untertan machen konntest, spröde, wie es ist. Und dann diese Häschen. Und auch noch Origami, was ich so liebe.
    Also.
    Wahnsinn.
    Sei feste gedrückt von Nina

    gepostet von

    Nina am
  • Hasen kann es einfach nicht genug geben!

    gepostet von

    Gerd am
  • Dein Tangram Hase ist perfekt geworden – kannst Du nicht einen zu mir rüberhoppeln lassen? Wunderwunderschön und modern. Liebe Sonja, zu Dir einen sonnigen Gruß Iris

    gepostet von

    rheingruen am
  • Ich finde deine Anleitung ganz fantastisch! Ich bin selber von der Origami/Tangram-Technik begeistert, doch irgendwie bekomme ich keine eigene Zeichnung hin. Dafür fehlt mir einfach diese 3-Dimensionalität im Kopf. Gut, dass andere Leute es einfach besser können :)
    Lieben Gruß
    Laetitia

    gepostet von

    Laetitia am
  • Da ist man ein paar Tage nicht da und schon muss man sich wieder gaaaaanz hinten anstellen mit seiner Bewunderung. Zauberhaft, wirklich ganz zauberhaft! Und obwohl ich sehr für Ecken und Kanten bin, hat sich der flauschige Kollege sofort in mein Herz geschlichen. :-) Ganz liebe Grüße von Julia

    gepostet von

    Julia am
  • Pingback: Freebie: Osterbox |

Hinterlasse einen Kommentar zu Die Tonmanufaktur Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Ars Pro Toto

kunst für alle/s
illustration und handgemachtes

ars pro toto bei brigitte-mom
Archiv