Sonja Egger Illustration | Charakterentwicklung | Text

Gipsschalen

sonja-egger-gips-geometrische-schalen
Beton- oder Zementgießen will ich schon lange mal ausprobieren. Sozusagen als Aufwärmübung hab ich’s mal mit der kleinen Schwester probiert: Vom letzten Steckdosen-Versetzen war noch ein halbes Sackerl Gips übrig. Das Gießen selbst ist ja nicht schwer. Man braucht ein bisschen Erfahrung um die richtige Menge und Konsistenz beim Abmischen zu erwischen, aber grundsätzlich kann das jedes Kind.

sonja-egger-gips-geometrische-schalen-1
Etwas tricky war es hingegen die richtige Form herzustellen. Das hat mich einiges an Hirnschmalz gekostet – hab ich mir doch unbedingt eine geometrische Figur eingebildet. Mit viel Herumprobieren ist daraus die Form für ein Teelicht oder Eierbecher oder Büroutensilo oder Washi-Tape-Behälter oder Waseinemsonstnochsoeinfällt herausgekommen. Die große und kleine Form unterscheiden sich nur durch Größe und Füllstand der Gipsmasse.

sonja-egger-gips-geometrische-schalen-anleitung
Damit Ihr Eure Hirnzellen für Wichtigeres aufsparen könnt, findet Ihr hier (-> klick!) eine Gratis-Vorlage zum Download. Außerdem braucht Ihr noch:
Alten Karton, Sprühkleber, selbstklebende Folie zum Versiegeln, Malerkrepp oder Klebeband, Cutter und Falzbein.

Mit dieser Methode funktioniert es wunderbar:
°1  Vorlage ausdrucken und mit Sprühkleber vollfächig (!) auf ein Stück alten Karton aufziehen
°2  Selbstklebende Folie drüber kleben
°3  Vorlage am besten mit einem Cutter entlang der schwarzen Linien ausschneiden
°4  Graue Linien falzen (nicht den Kreis falzen, der dient nur zur Orientierung)
°5  Form zusammensetzen und alle Schnittkanten mit Malerkrepp gut verkleben
°6  Gips anrühren (lieber flüssiger als zu fest) und in die Form gießen
°7  Flaschenkappe, Aluhülse eines Teelichtes oder ähnliches (am besten eingefettet, damit sie sich später leicht lösen lassen) in die weiche Masse stecken und alles gut anziehen lassen. Teelichthülse nach ca. 5 Minuten vorsichtig herausziehen

Nach einigen Stunden kann die Pappform entfernt werden. Die Gipsschale benötigt dann noch mehrere Tage zum Durchtrocknen. Die Seiten habe ich angeschliffen, damit die Kanten glatt und sauber sind. Ich habe grobes Schleifpapier verwendet, um den Industrielook zu betonen. Ich überleg mir noch, ob ich das Teelichtloch mit Schlagmetall oder Acrylfarbe weiter behübsche. Mal sehen.

Jetzt geht’s erstmal zum Creadienstag, zu Annettes wunderbarem Herzblutprojekt für März und zu Ninas Upcycling-Dienstag.

Habt einen schönen Tag!

 

 

58 Antworten auf Gipsschalen

  • Da hat sich dein Gehirnschmals aber echt gelohnt! Sieht sehr schön aus!! Schlicht und doch edel. Wieder mal ein echter Egger ;-)
    LG Jutta

    gepostet von

    Glückkiste am
  • Wie schön! Die Form ist einzigartig und ich hab selbst gegrübelt, wie du das hinbekommen hast. Naja, bis ich den Link zur Vorlage fand :-D
    Als Teelichthalter – die kleine Version – finde ich besonders gelungen. Da kommt die Form gut zur Geltung.

    Liebe Sonja, mal wieder eine tolle Idee!

    Lieb gegrüßt
    Sandra

    gepostet von

    Stil Allüre am
  • Die sind nicht nur sehr schön und in der Form speziell, bei Dir gibts auch eine so gute Anleitung dazu, dass ich es jetzt auch wagen werde… Bis jetzt habe ich mich an Gips noch nicht ran getraut, obwohl ich schon lange möchte…
    Herzliche Grüße nach Wien,
    Kebo

    gepostet von

    Kebo am
  • Sehr fein geworden, meinen Respekt, Frau Tüftlerin! Betonieren steht auch schon lange auf meiner Testliste, aber ich fürchte mich ein bisschen vor der Sauerei. War es denn schlimm? :-) Allerliebste Grüße von Julia

    gepostet von

    Julia am
    • Genau diese Angst hat mich bisher auch vom Betonieren abgehalten. Beim Gips war das kein Thema. Ich werd mich also wohl demnächst dran wagen. Du auch? :-)
      Herzliche Grüße!

      gepostet von

      Sonja Egger am
  • Das sind ja die reinsten Kunstobjekte!
    Toll finde ich das du diese Form selber entwickelt hast und uns dann auch noch schenkst.:-)
    Die fände ich schon aus Papier sehenswert.
    Meine tiefste Hochachtung vor deinem Projekt!!!
    LG,
    Monika

    gepostet von

    Monika am
  • da g’hört was grünes rein – ein kaktus oder selbst gezogene kresse für den ostertisch :)
    gibt’s schon konkrete pläne für die große schwester?
    lg ei

    gepostet von

    ei am
  • wow, das ist ja echt genial geworden! und dann noch die anleitung dafür, ich bin begeistert! danke. das werde ich auch mal ausprobieren….
    liebste grüsse brigitte

    gepostet von

    brigitte am
  • liebe sonja,

    vielen dank für die tolle anleitung und die vorlage. ich habe dich gleich mal noch auf der freebieseite vom CD und bei FIne+NAlu verlinkt.

    lg
    anke

    gepostet von

    anke am
  • Oha, das ist ja höhere Geometrie!!
    Ich hätte wahrscheinlich (aus Faulheit und fehlendem Hirnschmalz ;) die Form schlicht
    gegeossen und dann mit Säge, Feile und Schmirgel in die gewünschte Form gebracht…
    aber klug sein kommt vor dem Fall. Kann sein, dass es garnicht so fein geworden wäre
    wie dein Profiform!
    Liebe Grüße
    Daniela

    gepostet von

    havelmädchen am
  • Die Idee mit der Form (samt Ausführung natürlich ) gefällt mir besonders!
    liebe Grüße von Barbara

    gepostet von

    barbara am
  • na du wagst dich ja direkt an verrückte formen dran.
    klasse!!! So schön geworden.
    Ich will gar nicht wissen, was du erst anstellst, wenn du dann Beton verwendest.
    allerliebste grüße zu dir. ninja

    gepostet von

    ninjassieben am
  • Danke für die Anleitung. Ich habe mich noch nie ans Gipsgießen getraut, aber es juckt mich in den Fingern, dies nachzumachen.
    Herzliche Grüsse,
    Claudine

    gepostet von

    Merlanne am
  • Tolle Gipseierbecher sind das geworden! Und wie wahnwitzig die Vorlage für die Form aussieht – kein wunder das Deine grauen Zellen so angestrengt waren…
    Liebste Grüße
    Johanna

    gepostet von

    Johanna Rundel am
  • Sehr schick, besonders als Eierbecher.
    Ich fürchte, so viel Elan bringe ich dieses Jahr nicht für Ostern auf, aber zum Glück kann ich mir die Ergebnisse deines Elans anschauen. :-)

    Herzlich, Katja

    gepostet von

    Die Raumfee am
  • oh wow! das sieht toll aus! ich glaub, das mit dem gips muss ich auch nochmal probieren! glg eva

    gepostet von

    evart am
  • Sieht toll aus. Ich will auch endlich mal Betonhäuschen gießen, komme aber irgendwie nicht dazu.
    LG Steffi

    gepostet von

    Steffi am
  • Beeindruckend, mir wird schon ganz schwindelig vom anschauen, so schön sind die Gussteile geworden.
    Herzliche Grüße, Cora

    gepostet von

    RAUMIDEEN am
  • ich bin gerade so halb … wie soll ich sagen … entsetzt beinahe, dass man so etwas denken kann. und immer, wenn ich hier bin, möchte ich nur laut “sonja!” schreien, was heißen soll: halleluja, weißt du eigentlich, wie genial du bist? wow, wow und noch einmal wow.

    gepostet von

    mme ulma am
  • Die sind aber wirklich toll geworden! Mir ist gerade der Beton ausgangen, Gips liegt hier irgendwo noch rum, vielleicht versuch ich´s auch mal! Vielen Dank für die Eingebung :)
    LG
    Liann

    gepostet von

    Lian am
  • Die sind wirklich schön geworden. Ich hatte das Betongießen letzten März angegangen, aber es war eine Katastrophe. Dass man auch Gips nehmen kann, wusste ich gar nicht. Das Weiß gefällt mir sehr. Aber ich glaube, ich überlasse diese Kunst lieber anderen. Nun bin ich aber gespannt, was du mit Beton zaubern wirst. LG Rebekka

    gepostet von

    The Boxing Duck am
  • Jetzt habe ich gerade schon dicke Backen gemacht- solch eine Form würde ich aus meinem kleinen Sieb-Hirn nie herausbekommen.
    Und dann die Erleichterung: es gibt eine Vorlage!!!
    Tausend Dank dafür!
    Die Teile sehen absolut stylisch aus.

    Liebe Grüße,
    BuxSen

    gepostet von

    BuxSen am
  • Sonja ! Ich werd bekloppt ! Genau solche geometrischen Vasen verfolgen mich seit Woooooochen- die finde ich soooo schön. Und was sehe ich bei dir ! Grandios …. allerdings habe ich mich bei meinem ersten Betonierversuch dermaßen dämlich angestellt…… Ich hatte schon die Vermutung dass die Konsistenz die falsche war. Die Masse die ich angerührt hatte war relativ fest – vermutlich müsste es die Konsistenz “Kinderkacke” ;) haben ? Dachte ich und habe mich bisher nicht mehr an Beton gewagt (ich hatte auch noch Blitzzement verwendet)…aber jetzt bin ich sowas von motiviert- Danke !
    Sobald meine Eier entweder gut werden oder in die Tonne wandern- gehe ich das an. :D
    Einen tollen Tag und
    ganz liebe Grüße
    Ute

    gepostet von

    puenktchen am
  • Mal wieder ein echter, gekonnter Egger!

    Vier Tricks:
    Milch verlängert die Aushärtung.
    Warmes Wasser verkürzt es.
    Nicht zu viel rühren und erst den Gips in die Schüssel und DANN das Wasser.
    Rühren, den Topf mehrfach auf den Tisch stossen, damit die eingerührten Luftbläschen nach oben kommen und es nach dem Aushärten keine unschönen grossen Löcher gibt.
    Gips kann man prima einfärben. Z.B. mit Acrylfarbe.

    gepostet von

    die.waschkueche am
    • Danke Doris für die Tipps! Das Klopfen um die Luftbläschen rauszukriegen hatte ich vergessen. Oder verdrängt, weil das dann doch etwas gespritzt hat.
      @ alle: Also vorsichtiger sein als ich!
      ;-)))

      gepostet von

      Sonja Egger am
      • Ich vergaß noch, vor dem Umrühren das Wasser “sumpfen” lassen. Also, den Gips bergartig in eine Gipserschale füllen, Wasser seitlich auffüllen, bis nur noch die Spitze Gips rausschaut und so lange warten, bis das Wasser den Gips total durchdrungen hat. Dabei gehen schon die ersten Luftbläschen raus und der Gips erhält eine dichtere Konsistenz.

        Ja, also beim Luftblasen ausschlagen sollte man natürlich NICHT mit Wucht die Schale auf den Tisch hauen. Vorsichtiges klopfen … Noch was GANZ WICHTIGES. NIE,NIE NIEMALS Gipsrste im Waschbecken ausspülen. Diese lagern sich im Abflußrohr ab und können dies verstopfen. Besser warten bis die Gipsreste ausgehärtet sind und dann die Schale reinigen, deswegen sind Gipserschalen elastisch. Biegt man diese hin und her bricht der alte Gips ab und kann weggeschmissen werden.

        gepostet von

        die.waschkueche am
    • Ich muss mich korrigieren: ERST das Wasser einfüllen und dann den Gips einstreuen bis ein kleiner Berg entsteht, sonst gibts Klumpen und dann 20-30 Sekunden sumpfen lassen.

      Sorry, die letzten 8 Wochen haben mich etwas matschig in der Birne werden lassen ;).

      gepostet von

      die.waschkueche am
  • Das ist ja so lieb, dass du dir extra für uns schonmal den Kopf zerbrochen hast. Tatsächlich werde ich meiner Schwester bei der nächsten Betongiße-Aktion dieses Förmchen unterschieben… Ich finde das Projekt großartig, auch wenns natürlich fast schon ein Blog-Klassiker ist.
    Liebe Grüße,
    Kerstin,

    gepostet von

    Kerstin am
  • Hallo Sonja!
    Das mit der Form kann ich mir sehr gut vorstellen! Diese geometrischen Figuren rauben mir auch immer den letzten Nerv. So eine Figur muss ja absolut stimmig und perfekt sein! Deine neuen Teelichter bzw. Eierbecher aus Gips sehen wunderschön aus!!!! Ein Traum!!! Jetzt hast du bestimmt Gefallen an der Sache gefunden und legst erst so richtig los – oder?! Bin schon neugierig was als nächstes kommt!!! Ganz liebe Grüße und lieben Dank für deinen Kommentar bei mir… Michaela

    gepostet von

    MiME am
  • WOW! Ich bin ganz sprachlos! Das sieht suuuuper aus! Gefällt mir echt richtig gut! Schön, dass Du Dich mit eingereiht hast! LG, Annette

    gepostet von

    Annette [blick7] am
  • Oh man Sonja ich bin platt. Wie schön die sind und deine Eier von letzter Woche sind auch hammermäßig großartig. Die Farbe innen ist noch das i-Tüpfelchen. Zwei ganz wunderbare Projekte (für die mir nur leider Werkzeug oder Geduld fehlen ;).
    Hab noch eine schöne Woche, liebste Grüße, Eva

    gepostet von

    Eva am
  • eine wunderschöne idee mit noch schönerem ergebniss!
    betongießen hatte ich zuletzt vor gefühlter ewigkeit, als hochschulprojekt. vielleicht wage ich mal wieder einen versuch.
    eine gute idee, statt zement aus gips zu gießen.
    lg, e´va

  • Sehr schön, die Schälchen, mit noch ein bisschen Pastellfarbe passen die doch wunderbar zu den schönen Eiervasen.

    LG
    Susanne

    gepostet von

    Susanne am
  • Das ist ja ganz fantastisch geworden. Das ist genau die Form, die ich vor ein paar Tagen auch im Internet gefunden habe, um damit mal was in Beton auszuprobieren. Geometrischen Formen sind ja voll im Trend. Sieht wirklich klasse aus. LG Yna

    gepostet von

    Yna am
  • Würde es sich ziemen, liebeliebe Sonja, so sagte ich: Geilomates Dingeling! Sonst dem Offline-Modus vorbehalten.
    Diese geometrischen Formen summen sehr laut in meine Richtung und verzücken zutiefst.
    Sei herzlichst gegrüßt und feste gedrückt von Nina

    gepostet von

    Nina am
  • Sonja, du kannst echt alles. Ich dachte schon, die Perleneierbecher waeren der Hit, dann kamen die Gucklocheier und nun machst du auch noch in Gips. Bin total begeistert und freue mich schon auf deine nächste Idee!
    LG kik

    gepostet von

    Coccinellids am
  • Liebe Sonja ! Ich kann nur eines sagen : chapeau !
    Ganz herzliche Grüße aus dem wilden Westen
    Ursula

    gepostet von

    grauerle am
  • Großartig!!!!!

    gepostet von

    verfuchstundzugenäht am
  • Tolle Idee mit wunderschönem Ergebnis. Betongießerei steht bei mir auch schon lange auf dem Plan. Lg Mickey

    gepostet von

    Mickey am
  • Liebe Sonja,

    was für ein Projekt! Dann auch noch als Premiere. Trotz der geometrischen Hürden (die ich nieniemals gemeistert hätte), sind die Gipsschalen superschön geworden … wie schön, wenn ein Plan so perfekt aufgeht.
    Osterdekokönigin!!!
    Liebste Grüße von Steffi

  • Hallo Sonja,

    oh wow was für eine tolle Idee. Schaut super aus die Schale.

    Ich habe bisher nur immer leere Becher etc zum ausgießen genommen aber die Schale muss ich gleich mal probieren zu falten.

    Liebe Grüße
    Armida

    gepostet von

    Armida am
  • Toll, danke für die Anleitung!!!

    ich mag so Geometrisches sehr. mal sehen ob ich das in der nächsten Zeit mal selbst realisieren kann.

    Glg von Sissi

    gepostet von

    Sissi am
  • Vielen Dank für die Vorlage und dein Hirnschmalz. Ich habs schon mal versucht mit dem Betongießen, aber das war nix. Wir haben Plastikformen vorher eingeölt und danach war der Beton gelblich und bröckelig. Außerdem hat er so schnell angezogen, daß wir nicht mal mehr ein Teelicht reinstecken konnten, hihi. Wohl zuviel dabei geratscht ! Gelacht haben wir Tränen dabei jedenfalls.
    Schöne Grüße von Elke

    gepostet von

    Elkes Bunte Mischung am
  • Da tät’ er aber schauen, der nette Verkäufer, Wenn er das wüsste …

    gepostet von

    Gerd am
  • Großartig! Ich wünschte ich hätte nur annähernd soviel Geschick mit Gips.

    Love Minnja

    gepostet von

    Minnja am
  • Schöne geometrische Form, tolle Dekoidee!

    gepostet von

    walter am
  • Liebe Sonja,

    ich staune! Hirnschmalz olé!! Da steht dem Projekt “Beton” nichts mehr im Wege und gegen die Sauerrei hilft bestimmt ein Zelt aus Mülltüten ;-)

    Sei herzlich gegrüßt von Jenny

    gepostet von

    Jenny Kayhuderfjaeril am
  • Jetzt hab ich doch tatsächlich ein Posting von dir übersehen! Tsts. Hab diese Woche im Couch Mag eine Anleitung zum Beton-Gießen gesehen. Würde mich auch reizen – aber der Gedanke an den Saustall und dann rennt mir Emmi wieder irgendwo drein….nein, nein, da wart ich lieber noch ein bisschen. Aber mit Gips schaut das ja auch echt super aus! Finde, gerade die Luftbläschen machen das gewisse Etwas aus! Mir würden solche Lampen gut gefallen, was meinst du? Eignet sich dafür auch Gips? Lieben Gruß, Lisa

    gepostet von

    Lisa von WOHN:PROJEKT am
    • Ja, mit einem Kleinkind zu Haus würd ich auch nicht unbedingt die Betonmischerin spielen wollen. Optisch ist Gips nicht weit entfernt von Beton und ich könnte mir eine Lampe gut vorstellen. Du musst halt nur bedenken, dass das Material sehr weich und bröckelig ist und schnell bricht. Es kommt also stark auf die Form und den Einsatzzweck an. Für Dünnwandiges ist Gips eher nicht geeignet.
      Die Luftbläschen waren übrigens erst nach dem (ganz kurzen) Anschleifen sichtbar – davor waren die Schalen enttäuschend glatt.
      Liebe Grüße!

      gepostet von

      Sonja Egger am
  • Danke für gedankliche Vorleistung – die From sieht wirklich kompliziert aus, jedenfalls wenn man sie entwickelt… Die Farbnunacen gefallen mir sehr – pure Weißtöne, weiche Holzspäne! Lieben Gruß zu Dir Iris

    gepostet von

    rheingruen am
  • Liebe Sonja,
    leider habe ich erst jetzt Deine Seite entdeckt und wunderschön finde ich die “Eierbecher”. Der Link zum download der Vorlage funktioniert leider nicht mehr. Könntest Du mir die Vorlage zukommen lassen? Selber krieg ich das niemals hin. Würde mich riesig darüber freuen.
    Herzliche Grüße aus Stuttgart
    Gudrun Hendrich

    gepostet von

    Gudrun Hendrich am
  • Pingback: CÓMO HACER MOLDES PARA PORTAVELAS DE ESCAYOLA La Escultoría

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Ars Pro Toto

kunst für alle/s
illustration und handgemachtes

ars pro toto bei brigitte-mom
Archiv