Sonja Egger Illustration | Charakterentwicklung | Text

Geschenk

Große Neuigkeiten

 

Das Warten hat ein Ende.
Und einen Anfang:


sonja-egger-adventkalender-kuvert

sonja-egger-adventkalender-kuvert-1
Mucksmäuschenstill war es hier wieder in letzter Zeit, aber nicht ohne Grund: Ich war schwer mit Tüfteln beschäftigt.

sonja-egger-adventkerze

Die ersten Vorweihnachts-/Weihnachtsvorboten sind fertig:

 

° Ein Kalender, der’s in sich hat (naja, noch nicht), bestehend aus 24 handgefertigten Kuverts – jedes ganz eigen. Außen typografieverliebt, innen ausgemustert.

 

° Für Minimalisten eine Adventkerze. Jeden Tag anzünden und wenn sie runtergebrannt ist, war Weihnachten.

 

° Tusch und Trommelwirbel: Nach nur einem Jahr Verzögerung (!) geht endlich mein eigener kleiner Webshop an den Start! Noch in den Kinderschuhen wird er in den kommenden Tagen und Wochen hoffentlich deutlich größer und voller werden. Schaut mal hier: -> (Klick!)

 

sonja-egger-arsprototo-shop

 

Und weil’s so schön war, gleich noch einer: Gemeinsam mit einer befreundeten Grafikerin habe ich auch einen kleinen Shop für Party- und Hochzeitsdeko aufgemacht. Auch hier gibt’s in den nächsten Wochen noch einige (Weihnachts-)Neuheiten. Hier geht’s lang: -> (Klick!)

 

sonja-egger-feste--feiern-shop

Ich bin leider gar nicht der Typ, der schnell mal was fabriziert und unters Volk bringt. Ich überlege immer ewig und spiele so ziemlich alle denkbaren Möglichkeiten erstmal durch, bevor ich etwas angehe. Das hat zwar den großen Vorteil, dass Experimente dann selten komplett in die Hose gehen, aber den unwesentlich kleineren Nachteil, dass sich die ganze Konzentration auf ein Thema fokussiert. Nebenbei geht da nix mehr. Multitasking? Haha, dass ich nicht lache… Euch allen also, die Ihr mir in den letzten Monaten trotz vieler und langer Absenzen die Treue gehalten habt, ein großes und herzliches Dankeschön!!! Ihr seid toll!

Allen neu Hinzugekommenen ein herzliches Willkommen und allen Bloggerinnen, die so ganz nebenbei noch Produkte entwickeln und einen Shop betreiben: Meine Hochachtung!

 

Meine Vorweihnachtsboten schicke ich zu den Drachenbabies. Und außerdem ist heute wieder Creadienstag und ich dreh bei Euch eine Runde.

Habt es fein!

 

 

Cake Topper

sonja-egger-cake-topper
sonja-egger-cake-topper-2

Heute ist es an der Zeit ein Geheimnis zu lüften. Etwas woran ich seit geraumer Zeit arbeite ist nun so weit gediehen, dass es die ersten Schritte ans Licht der Öffentlichkeit tun darf.

Meine Scherenschnitte haben ihr Schattendasein beendet und streben nun eine Top-Position an. Nach eigenen Entwürfen liebevoll von Hand gemacht, aus lebensmittelechtem Acryl und demnächst käuflich zu erwerben. Was, wann, wie, wo verrate ich in Kürze.

Vorerst ab damit zum Creadienstag und Euch einen schönen Tag!

(Fotos: digitalimage.at)

 

Kuckucksuhr

sonja-egger-kuckucksuhr-1
Zum Kuckuck! Wohin rast die Zeit?

sonja-egger-kuckucksuhr-2
Mich plagt das schlechte Gewissen. Ich wollte eigentlich nicht schon wieder so eine lange Pause einlegen. Aber ich hetze von einem Abgabetermin zum nächsten und komme kaum hinterher.

Bis September heißt’s noch: Augen zu und durch.

sonja-egger-kuckucksuhr-hmk

Gut, dass ich fürs Handmade Kultur-Magazin schon im Mai einen Beitrag gemacht habe, den ich Euch heute vorstellen kann. Denn sonst stünde ich am heutigen Creadienstag schon wieder ohne da. Zig Sachen liegen halbfertig im Schubladl, die Lust am Bloggen ist mir auch nicht vergangen und Ideen hab ich noch jede Menge. Alles was mir fehlt, ist Zeit.

Und da hilft auch die Kuckucksuhr aus Fimo nix.

Wenn Ihr wissen wollt, wie ich sie gemacht hab: Lest im aktuellen Heft S 32-34 nach. Supereinfach und schnell gemacht.

Und Ihr so? Ich bin überhaupt nicht mehr auf dem Laufenden und dreh mal eine Runde. Habt einen schönen Dienstag!

 

 

 

Nota bene

sonja-egger-notabene

So viele liebe Mails und Nachfragen haben mich in den letzten Wochen erreicht, für die ich mich auch hoffentlich in absehbarer Zeit bei allen persönlich bedanken werde. Allein: Mir fehlt die Zeit. Drum habe ich beschlossen heute ganz offiziell die leisen Nachfragen über die Gründe meines Tiefs zu beantworten.
So banal sind die Auslöser, dass man fast drüber lachen könnte: Kaputter Computer? Den tauscht man aus und fertig, oder!? Ich habe ja keine Daten verloren – alles gut gesichert (gebranntes Kind und so weiter…), also Schwamm drüber.
Aber: Ein neuer Computer hat ein neues Betriebssystem und das ist wieder mal nicht kompatibel mit alter (= nicht weiter entwickelter) Software von Peripheriegeräten. Und so kann man auch gleich Scanner und Drucker mit entsorgen, auch wenn sie noch gut funktionieren. Und Grafik- und Bildbearbeitungs-Software kann man seit neuestem auch nicht mehr kaufen, sondern nur mehr mieten. Urplötzlich befindet man sich in Geiselhaft von Monopolisten. Wird zu fragwürdigen Updates gezwungen, die für den Massenmarkt entwickelt werden und uns Profis im Regen stehen lassen.
Bin ich die einzige, die sich über diese Bevormundung und diesen Wahnsinn aufregt? Bin ich die einzige, die sich das nicht aufzwingen lassen will?

Aber hier geht es um weit mehr als meine persönliche Wertehaltung. Hier geht es um berufliche und damit existenzielle Fragen, denn IllustratorInnen bekommen immer öfter zu hören, dass analoges Arbeiten steinzeitlich sei. Schlimmstenfalls bleiben sogar Aufträge aus. Der Gipfel der Ironie ist, dass digitale Illustration gleichzeitig eine massive Abwertung erfährt – ähnlich dem Verfall des grafischen Gewerbes nach Aufkommen der Textverarbeitungsprogramme in den frühen 90er-Jahren. In Unkenntnis der Arbeitsprozesse herrscht noch immer die Meinung vor, dass der Computer mehr oder weniger selbstständig illustriert oder layoutet. Erschwerend die Ignoranz derjenigen Menschen, die glauben Erfüllung und Spaß an der Sache seien Lohn genug.

Eine Zwickmühle. Und wieder einmal Aussteigerphantasien. Alles hinschmeißen und sich einen Job als Kassiererin suchen. Sich nicht mehr auf die Rolle des Konsumtrottels reduzieren lassen. Und sich nicht mehr rechtfertigen wollen, dass man von seiner Arbeit auch leben möchte. Wenn diese Arbeit keinen Wert hat, wozu noch weiter daran festhalten?

Inzwischen ist die Talsohle durchschritten. Ich gebe mir noch eine Chance. Mehrgleisig fahren, die Verlagsillustration weiter reduzieren und die begonnenen eigenen Projekte voran treiben. Was einer gewissen Komik nicht entbehrt: Vor dem Computer-Crash habe ich mit einer neuen Papeterie-Serie begonnen. Digital illustriert! Ein erstes Motiv für Grußkarten, Notizblöcke und Kalender schicke ich heute zu Anke. Nach und nach zeige ich Euch auch die anderen Motive.

Und ich habe mir vorgenommen, Euch ein bisschen hinter die Kulissen schauen zu lassen. In unregelmäßigen Abständen werde ich Euch zeigen, wie ich arbeite und was es alles braucht, um beispielsweise ein Buch auf den Weg zu bringen. Wie ich an unterschiedliche Aufgaben herangehe und welche Werkzeuge ich benutze. Und nicht zuletzt, wie viel Fachwissen es braucht, um ein befriedigendes (Druck-)Ergebnis zu erhalten.

 

Und wenn ich scheitere, dann wenigstens im Wissen, dass ich’s probiert habe… ;-)

 

Euch allen ein herzliches Dankeschön fürs Nachfragen, Dazusenfen (Zitat Ulma) Mitlesen, Mitfiebern, Mitlachen und Mitweinen. Ihr seid mir eine große Stütze, Ansporn und Motivation!
Habt einen schönen Dienstag!

 

 

Überraschungseier

 

Ungewohnt still war es hier in den letzten Tagen. Ich hab nämlich Krankheiten-Sammeln gespielt. Ist aber ein blödes Hobby – und ein unnützes dazu, wo ich doch schon so einige hab. Mein neuestes habe ich Euch schon hier (-> klick!) gezeigt. Gekauft hab ich das Graviergerät aber eigentlich hierfür:

Österlicher Flugverkehr…

sonja-egger-ue-eier-flugzeug

Und dafür: … Überraschungseier getarnt als russische Matroschkapuppen.

sonja-egger-3-ueberraschungseier
Es ist gar nicht so leicht, einigermaßen gerade Linien in ein Ei zu schneiden; dabei ist mir ist auch noch ein kleines Stück Schale an der Kante abgebrochen (zu sehen auf dem ersten Bild). Einen Kartonrand in die Schale einzusetzen um das Ei wieder verschließen zu können – und dabei nicht wild zu fluchen –, war unerwarteterweise aber die echte Herausforderung. Es bleibt wohl bei diesem ersten Versuch.

sonja-egger-ueberraschungseier+filzhase

Verwendet hab ich neben Hühnereiern (und dem Wachtelei) diesmal Truthahn-Eier. Truthähne heißen bei uns übrigens auch Indianer (Betonung auf der ersten Silbe!). Und der Hase schaut auch ein bissl wie ein Indianer aus, oder?
Wie ich nun weiß, sind Indianer-Eier am leichtesten zu fräsen. Die Schale ist stabil und übersteht sogar einen Fall vom Küchentisch (ich bin nicht so geschickt, wie Ihr vielleicht denkt), aber auch nicht ganz so hart wie Gänseeierschalen. Nur die Punkte lassen sich kaum mit Farbe abdecken und schimmern immer wieder durch (keine Ahnung, was diese Viecher gefressen haben.).
Die Hasenfingerpuppe hab ich mit der Nadel gefilzt und die hoppelt jetzt gemeinsam mit Matroschka rüber zu Anke.

Falls Ihr übrigens noch hübsche Osterboxen sucht, schaut mal bei Liska: Sie stellt hier die ultimative Alternative zum Osterkörbchen als Gratis-Download zur Verfügung. So hübsch kann Ostern werden! Schaut Euch auch auf ihrem Blog um; da gibt es Wunderschönes zu entdecken.

Ich schau jetzt mal, was Ihr so treibt…

 

 

 

Origami meets Tangram

sonja-egger-origami+tangram-furnierhasen

Zwei Dinge beschäftigen mich seit geraumer Zeit. Origami fasziniert mich seit Kindesbeinen an (obwohl ich über das Anfängerstadium nie hinausgekommen bin) und Tangram kann genauso herausfordernd sein. Beides grade sehr trendig und nicht wegzudenken aus diversen Lifestyle-Magazinen. Warum sie also nicht verbinden?

sonja-egger-origami+tangram-furnierhasen-1

Zuerst eine zweidimensionale Skizze eines Origami-Hasen gemacht. Von der letzten Weihnachtsstern-Bastelaktion waren noch Furnierreste übrig. Für den Tangram-Look ganz hervorragend geeignet. Als Gegenpart zur streng geometrischen Origami-Form gibt’s auch einen kleinen Hasen mit weicher organischer Linienführung.

sonja-egger-origami+tangram-furnierhasen-anleitung
Mit Furnier zu arbeiten ist nicht ganz einfach; der Schwierigkeitsgrad hängt sehr von der Holzsorte ab. Ich habe Eiche und Kirsche verwendet – beides lässt sich mit einem scharfen Cutter oder einer Schere einigermaßen gut schneiden. Furnier am besten einige Minuten über heißen Wasserdampf halten, dann brechen die Fasern nicht so schnell. Vorsichtiges Hantieren ist trotzdem geboten. Ich hab’s so gemacht:

-1-  Die gesamte geometrische Form mittels Kohlepapier (es gibt übrigens auch wachsfreies, das wieder wegradiert werden kann!) auf 2mm starke Graupappe übertragen.
-2-  Dann alle Teile ebenfalls mit Kohlepapier einzeln auf das Furnier übertragen. Es reichen die Eckpunkte als Schnittmarken. Für den Tangram-Effekt darauf achten, dass die Maserung der einzelnen Teile in verschiedene Richtungen zeigt.
-3-  Alle Teile mit Express-Holzleim aufkleben und festpressen.
-4-  Mit der Rückseite der Form genauso verfahren. Oder – wem das zu mühsam ist – nur die äußere Kontur auf Furnier übertragen und die Rückseite aus einem Stück auf die Pappe kleben.
(-5-  Die PedantInnen unter Euch verkleiden – so wie ich – auch noch die Kanten mit dünnen Furnierstreifen.)

Für das rundliche Häschen hab ich aus Furnier zwei idente Formen ausgeschnitten und vorne und hinten (spiegelverkehrt) auf eine dritte Form aus dünnem Karton (von einer alten Müslipackung!) geklebt. Eventuell müssen die Ränder noch nachgearbeitet werden.

Die Löcher für die Aufhängung und das Auge kann man mit einer Ahle oder einer dicken Nadel stechen.

Und damit geht’s wie gewohnt zum Creadienstag und zu Ninas Upcycling-Dienstag.

Habt es fein!

 

 

Ars Pro Toto

kunst für alle/s
illustration und handgemachtes

ars pro toto bei brigitte-mom

Archiv